NXP i.MX 6

Übersicht

  • Industrietauglicher ARM® Cortex™-A9 Prozessor
  • bis zu 4 Cores bei 1,2 GHz
  • Leistungsfähiger Grafikcore
  • PCIe, GBit Ethernet, CAN
  • 2 Kamerainterfaces ermöglichen 3D-Stereoskopie
  • Skalierbar

Mit der i.MX 6–Serie adressiert NXP Anwendungen, welche die Rechenleistung des Consumerbereichs im Industrie- und Automotive- Sektor nutzen möchten.

NXP i.MX 6
NXP i.MX 6 Quad Core

Schnittstellen für die Industrie

Die Prozessoren besitzen eine große Anzahl von Schnittstellen, die in Industrieanwendungen benötigt werden. So sind Gigabit-Ethernet, PCI Express und ein SATA 2 Interface bereits im Prozessor integriert. Die besondere Berücksichtigung von Industrie und Automotive bei der Entwicklung des Prozessors zeigt sich in den beiden FLEX®- CAN-Schnittstellen. Die Schnittstellen sind mit einer I/O-Spannung von 3,3 V herausgeführt, sodass in den meisten Fällen auf eine aufwändige Pegelanpassung verzichtet werden kann. Dies vereinfacht das Design der Peripherieschaltung erheblich.

Skalierbare Leistung

Durch die skalierbare Architektur des i.MX 6 lassen sich die Prozessoren präzise an die Anforderungen der Applikationen anpassen. NXP bietet den i.MX 6 für industrielle Anwender in vier Varianten an, die sich nicht nur in der Anzahl der Cores, sondern auch im Feature-Ausbau unterscheiden. So lässt sich beispielsweise die Leistungsfähigkeit der Multimedia-Einheit anpassen.

Erweiterter Temperaturbereich

Die Prozessoren der i.MX 6 Familie sind nicht nur im erweiterten Temperaturbereich verfügbar, vielmehr hat NXP ein besonderes Augenmerk auf konzeptionelles Wärmemanagement gelegt, so dass die Prozessortemperatur effekiv kontrolliert werden kann.

Langzeitverfügbar

Für die i.MX 6 Familie garantiert NXP eine Verfügbarkeit von mindestens 10 Jahren. So erhält der Produktplaner die Planungssicherheit, die er im industriellen Umfeld benötigt.

i.MX 6UL Blockschaltbild

i.MX 6 Produkte