kitCON-161 RI/PI

FAQ

kitCON-161 RI/PI

FlashTools3

FlashTools3: Using automatic BOOT / RESET generation.

To use the "automatic BOOT / RESET signal generation" possibility of the FlashTools3, you must intergrate the circuitry in your application as described in the attached application note.

Download: Application Note "Handshacke signals for using with FlashTools3"

FlashTools3 und USB-RS232 Adapter

Wir haben viele USB-RS232 Adapter auf die Zusammenarbeit mit unseren FlashToools3 überprüft und haben leider festgestellt, daß nicht jeder von diesen Adaptern unser Übertragungsprotokoll von den FlashTools3 umsetzt. 

Aus diesen Grund haben wir den Adapter, der einwandfrei mit unseren FlashTools3 funktioniert als Artikel für Sie eingerichtet. Sie können diesen Adapter direkt bei uns unter der Artikelnummer ZUB-007 bestellen.

phyCORE-167 HS/E: FlashTools3 Error

Question:

I am trying to complete the Blinky2 and Hello2 demos from the phyCORE-167 HS/E QuickStart guide. I am able to compile but when I try to load my hex file using FlashTools3 I get an error saying that the specified area is not blank.

Answer:

In the project Target settings, be sure that 'Use On-chip Rom' and 'Use On-chip XRAM' are NOT checked.

Keil C166

C16x Using Interrups

Question:

We are using a PHYTEC C167 Board with Keil IDE.
We are trying to use the asynchronous serial I/O on P3.11 (RxD0) and P3.10 (TxD) with using interrups.
In debug mode simulation  the interruptions work, but after loading our program into flash of the modul using the FlashTools, the interruptions don't work.
Our questions are : Why do the interruptions not work ?

Answer:

Please check, that the IE (Interrupt Enable) flag in the PSW register is set to 1.

In debug mode the IE flag will be set from monitor, because the monitor uses serial I/O with interrupts.

In stand alone mode your program must set the IE flag to use interrups.

 

Tasking C166

C16x Using Interrups

Question:

We are using a PHYTEC C167 Board with Keil IDE.
We are trying to use the asynchronous serial I/O on P3.11 (RxD0) and P3.10 (TxD) with using interrups.
In debug mode simulation  the interruptions work, but after loading our program into flash of the modul using the FlashTools, the interruptions don't work.
Our questions are : Why do the interruptions not work ?

Answer:

Please check, that the IE (Interrupt Enable) flag in the PSW register is set to 1.

In debug mode the IE flag will be set from monitor, because the monitor uses serial I/O with interrupts.

In stand alone mode your program must set the IE flag to use interrups.

 

Fragen und Antworten zu ähnlichen Produkten

Beispiele aus dem Quickstart-Manual unter µVision4

Wenn Sie die Beispiele "Blinky" und "Hello World" aus dem Quickstart-Manual unter µVision4 nutzen wollen, dann beachten Sie bitte:

 

1.) Sie benötigen von der Keil-Homepage die Toolchain c166v700.exe. Diese installiert automatisch µVision4 mit, falls noch nicht vorhanden. Sollten Sie sich bereits die Beta-Version von µVision4 installiert haben, so verwenden Sie diese bitte NICHT! Statt dessen sollten Sie sich diese am besten vorher DEINSTALLIEREN!

2.) Die einfachste Vorgehensweise ist, wenn Sie sich aus unserem Quickstart das Kapitel 3 "Getting more involved" vornehmen, nur halt mit µVision4 statt mit µVision2 als IDE. Alles, was da steht, stimmt weiterhin, außer daß die Projektfiles nun nicht mehr .uv2 sondern .uvproj heißen. Lediglich kleinere Abweichungen in der Bedienung der IDE gibt es, die aber allesamt mit etwas Intuition zu bewerkstelligen sein sollten.

Lebensdauer für Prozessor-Modul mit Siemens C167

Da der C167 einer der meistverbreitetsten 16-Bit Microcontroller ist, ist eine Abkündigung nicht absehbar und wird laut unserer Einkaufsabteilung bestimmmt nicht in den nächsten 10 Jahren erfolgen. Unsere Module werden auch erst dann abgekündigt, wenn es den Controller nicht mehr gibt, bzw. meist sogar später, da wir, sofern wir große Stückzahlen eines Moduls verkaufen, noch ein Lager der Controller anlegen, um die Investition und Entwicklungsarbeit unserer Kunden länger zu schützen.

phyCORE-XC167: Max. Power Consumption

 

Question:

What is the maximum power consumption for the phyCORE-XC167?

Answer:

    • 80mA with a  2.5 V power supply
    • 220 mA with a 5 V power supply
phyCORE-167 HS/E: FlashTools3 Error

Question:

I am trying to complete the Blinky2 and Hello2 demos from the phyCORE-167 HS/E QuickStart guide. I am able to compile but when I try to load my hex file using FlashTools3 I get an error saying that the specified area is not blank.

Answer:

In the project Target settings, be sure that 'Use On-chip Rom' and 'Use On-chip XRAM' are NOT checked.

phyCORE-167 HS/E: Baud Rate

Question:

How do I generate baud rates? Do you have a baud rate table for the phyCORE-167 HS/E?

Answer:

We do not have a table as you requested, but there are a couple of different ways you can create such a table. You can use the Infineon DAvE tools to calculate serial baud rates at desired CPU speed.

phyCORe-167 HS/E: Ethernet Controller Drivers

Question:

Are there downloadable drivers for the CS8900A ethernet controller?

Answer:

We have extended demos that implement the ethernet interface on the phyCORE 167 HSE.

 

Download: EasyWeb Example

phyCORE-167 HS/E: CAN interface signals

Problem:

I have problems with the I/O on port pins 8.0 and 8.2. When setting pins 8.0 and 8.2 high, the voltage levels would only reach 2.5V-2.8V. It seems that these pins have a low resistance to ground of about 3k Ohms.

Solution:

Pin 8.0 and 8.1 are used for the CAN interface signals of CAN port 1, pin 8.2 and 8.3 are for CAN port 2. There are solder jumpers on the phyCORE-167 HSE SBC modules that route these port/CAN signals to the on-board CAN transceiver. Please refer to Section 3.12 in the Hardware Manual and check the jumper settings.

phyCORE-167: Schematic Revisions

The schematic revisions*.6 and *.7 are only cosmetic/layout changes. The same 1177.5 schematics can be used for each of these revisions.

phyCORE-167 with ST10F168: Running at 25 MHz

Question:

I am using the PHYTEC phyCORE-ST10F168 (PCM-009-C2) board and I have a question. Is it possible to run the board at 25 MHz by removing the two resistors on Port 0 (R29 and R28)? I am looking at pages 34 and 35 in L-614e_8. Will the PHYTEC design tolerate a 5x on the 5 MHz clock?

Answer:

If you would operate the phyCORE module at 25 MHz you would be looking at a 40 ns clock cycle, instead of the 50 ns at 20 MHz. The main issue is the external memory access time. You probably have to check the wait states you add to the external bus cycle. We have a 29F200 Flash chip with 70 ns access time. The SRAM is a 128kB device with 55 ns access time.

There are some examples and equations in the hardware manual:
http://www.phytec.com/manuals/L-614e.pdf

If you need something faster than the standard 20 Mhz version we also have the 40 Mhz version with the ST10F269 controller:
http://www.phytec.com/sbc/16bit/pcst10hse.htm
Here we have a 15 ns access time SRAM chip populated. The external Flash (if populated) would be 55 ns access time.

If I were you I would probably just try this 25 Mhz speed option and check if your code still works. If not then you need to consider adding a wait state for the applicable BUSCONx register.

phyCORE-167 with ST10F168: Schematic Revisions

The schematic revision *.6 and *.7 are only cosmetic/layout changes. The same 1177.5 schematics can be used for each of these revisions.

phyCORE-167, CAN mit 1Mbit Probleme

Frage:

Wir betreiben das phyCORE-167 mit C167CR Controller auf der Basisplatine HD200.
Sobald wir die Datenübertragungsrate erhöhen, werden mehr und mehr Fehler auf dem CAN Bus detektiert. Woran liegt das?

Antwort:

Überprüfen Sie die Jumpersettings der Basisplatine, insbesondere die Jumper JP11 und JP12.
Diese Jumper müssen geöffnet sein (default Zustand) wenn der CAN Treiber auf dem phyCORE Modul verwendet wird.
Sollten diese Jumper auf Position 1+2 geschlossen sein, werden 2 CAN Treiber parallel betrieben. Je höher die Datenübertragungsrate des CAN ist, werden dann mehr und mehr Fehler auf dem CAN Bus detektiert.

Möchten Sie nicht die CAN Treiber des phyCORE Moduls sondern die Treiber und Optokoppler der Basisplatine verwenden, müssen auf dem phyCORE Modul und der Basisplatine Jumper versetzt werden.
Entspechende Hinweise hierzu entnehmen Sie bitte dem Hardware Manual des phyCORE-167 Moduls Kapitel 14.3.5

phyCORE-167 Molex Board to Board Verbinder

Frage:

Wo kann ich entsprechende Board to Board Steckverbinder für das phyCORE-167 Modul beziehen ?
Und WER ist der Hersteller dieser Steckverbinder ?

Antwort:

Die entsprechenden Modulsockel können Sie bei uns beziehen. Hersteller ist Molex.

Artikel Nr: VB090, verbleibender Modulabstand ca. 4mm
Artikel Nr: VB092, verbleibender Modulabstand ca. 8mm

Es werden pro Modul jeweils 2 dieser Modulsockel benötigt.

Das phyCORE-167 in eigener Applikation

Frage:

Ich möchte das phyCORE-167 in meine eigene Applikation als Modul eindesignen. Welche Beschaltung ist hier notwendig, um in meiner Applikation die Möglichkeit der In-System-Programmierung mit den Phytec FlashTools weiter nutzen zu können?

Antwort:

Dafür sind nur zwei Tasten (Reset und Boot) und eine DB9 Buchse notwendig. Verbinden Sie den /Reset-Eingang des Moduls (Pin 10D) über eine Taste mit der Schaltungsmasse. Um das phyCORE-167 in den Programmmodus zu versetzen, verbinden Sie das Boot Signal (Pin9C) über eine Taste mit einem VCC. Um die Kommunikation mit dem PC zu gewährleisten, müssen noch die RxD (Pin 22D) und TxD (Pin 23D) jeweils mit Pin 3 und Pin 2 auf der DB9-Buchse verbunden werden. Pin 5 der DB9-Buchse verbinden Sie mit der Schaltungsmasse.

phyCORE-167 HS/E Ethernet Demo

Frage:

Gibt es eine Demo mit der ich Daten, die vom C167 Controller verarbeitet werden, über das WEB versenden kann?

Antwort:

Auf der dem Rapid Development Kit beiliegenden Spectrum CD finden Sie im Verzeichnis ..PhyBasic\pC-167HSE\Demos\Keil\Easy-Web\ eine entsprechende Demo.

Sollten Sie keine CD besitzen können Sie diese Demo auch von unserem FTP Server beziehen.

 

Download: Ethernet-Demo

Das phyCORE-167 HS/E in eigener Applikation

Ich möchte das phyCORE-167 HS/E in meine eigene Applikation als Modul eindesignen. Welche Beschaltung ist hier notwendig, um in meiner Applikation die Möglichkeit der In-System-Programmierung mit den Phytec FlashTools weiter nutzen zu können?

Antwort:

Dafür sind nur zwei Tasten (Reset und Boot) und eine DB9 Buchse notwendig. Verbinden Sie den /Reset-Eingang des Moduls (Pin 10D) über eine Taste mit der Schaltungsmasse. Um das phyCORE-167 HS/E in den Programmmodus zu versetzen, verbinden Sie das Boot Signal (Pin9C) über eine Taste mit einem VCC. Um die Kommunikation mit dem PC zu gewährleisten, müssen noch die RxD (Pin 22D) und TxD (Pin 23D) jeweils mit Pin 3 und Pin 2 auf der DB9-Buchse verbunden werden. Pin 5 der DB9-Buchse verbinden Sie mit der Schaltungsmasse.

phyCORE-XC161, PCM-020: Problem with SBC Module PCB 1214.2

Question:

We are using your phyCORE-XC161 module in our application on a custom designed carrier board. With the new PCB revision 1214.2 we recently received, we notice that the SBC module can not execute any user code. The module appears to be in reset state at all times. What has changed on the phyCORE module and how can we correct the problem?

Answer:

The XC161 controller requires a specific sequence how the 2.5 V and 5V supply voltages are made available to the controller, see section 12 Power Supply in the Infineon XC161 User's Manual, System Units. On the new 1214.2 PCB two TPS3307 voltage supervisory chips at U3 and U12 are implemented to ensure the proper power-up sequence. If one or both supply voltages drop below the allowed level these chips will generate a reset pulse to the XC161 controller. This new power supply circuitry is more sensitive to voltage fluctuation than the circuitry used on previous PCB versions. Therefore it is very important that your external supply circuitry that generates +5V and +2.5V is stable and that VCC/VCC2 and GND are decoupled. We recommend to add three capacitors with the values 10µF, 100nF and 1nF in parallel between VCC and GND as well as VCC2 and GND. These capacitors should be located as closed to the Molex connector pins for VCC/VCC2 as possible. This helps stabilizing and decoupling the voltages to ensure proper startup of the microcontroller and SBC subassembly.

phyCORE-XC167, PCM-021: Problem with SBC Module PCB 1217.1

Question:

We are using your phyCORE-XC161 module in our application on a custom designed carrier board. With the new PCB revision 1214.2 we recently received, we notice that the SBC module can not execute any user code. The module appears to be in reset state at all times. What has changed on the phyCORE module and how can we correct the problem.

Answer:

The XC161 controller requires a specific sequence how the 2.5 V and 5V supply voltages are made available to the controller, see section 12 Power Supply in the Infineon XC161 User's Manual, System Units. On the new 1214.2 PCB two TPS3307 voltage supervisory chips at U3 and U12 are implemented to ensure the proper power-up sequence. If one or both supply voltages drop below the allowed level these chips will generate a reset pulse to the XC161 controller. This new power supply circuitry is more sensitive to voltage fluctuation than the circuitry used on previous PCB versions. Therefore it is very important that your external supply circuitry that generates +5V and +2.5V is stable and that VCC/VCC2 and GND are decoupled. We recommend to add three capacitors with the values 10µF, 100nF and 1nF in parallel between VCC and GND as well as VCC2 and GND. These capacitors should be located as closed to the Molex connector pins for VCC/VCC2 as possible. This helps stabilizing and decoupling the voltages to ensure proper startup of the microcontroller and SBC subassembly.

Zugriff auf den TwinCAN Controller bei Infineon XC161 oder XC167

Frage

Was soll beachtet werden bei dem Zugriff auf den TwinCAN Controller bei Infineon XC161 oder XC167 auf den phyCORE-XC16x Modulen?

Antwort:

Bei der Inbetriebnahme des CAN Moduls sind einige Änderungen in dem Startup Code notwendig, damit der Zugriff auf TwinCAN möglich wird . Diese Informationen fehlen leider in der Dokumentation und könnten gerade Anfängern den Einstieg in die Programmierung erleichtern.

Die folgenden Änderungen sind in Start_v2.a66 vorzunehmen :

CANDIS EQU 0 ; enable on-chip CAN Module

_ADDR1 EQU 0x280000 ; da die Adresse 0x200000 blendet nun gerade den Bereich, in dem das TwinCan Modul liegt, aus.

_SIZE1 EQU 512*KB ; ggfs. können beide Werte an den benutzten Speicher angepasst werden.

$SET (CONFIG_CS7 = 1) ; $SET (CONFIG_CS7 = 0) so wird der Zugriff auf den LXBus unterbunden.



------------------------------------------------------------------------------------------------
Natürlich müssen auch die entsprechenden Änderungen in den Project-Optionen (bei Benutzung des KEIL-Demo Compilers) erfolgen, z.B.

ROM 0x000000 bis 0x200000
RAM 0x280000 bis 0x080000
------------------------------------------------------------------------------------------------
Vermutlich funktioniert auch die Application Note 115 zur CAN Programmierung, wenn in den entsprechenden Header Dateien (CANREGS.H bzw. CAN.H) der Addressanfang für die Messageobjekte geändert wird (habe ich aber nicht getestet):

für den XC16x
#define CAN_MSGOBJ ((struct can_obj volatile far *) 0x200300)

statt wie für den C16x
#define CAN_MSGOBJ ((struct can_obj volatile sdata *) 0xEF00)
-------------------------------------------------------------------------------------------------
Ein Hinweis findet sich auch in der Errata zu den beiden Infineon Manuals zu den Bedingungen, unter denen ein Zugriff auf das TwinCan Modul fehlschlagen kann, wenn gleichzeitig der EBC Bus aktiv ist. Für Benutzer der 'Drafts Manuals' lohnt sich im übrigen immer ein Blick in die Errata, da hier z.B. auch die korrekten Schritte zur Flash Programmierung beschrieben werden.

LPT-to-OCDS Interface for Infineon XC16x (JA-003)

Question:

 

I have trouble communicating with a parallel port JTAG interface. What should I try?

 

Answer:

 

1.    The BIOS settings for the Parallel port should be one of the following: ECP, EPP or PS/2 Bi-directional.

 

2.    In Windows XP: make sure to turn off the parallel port plug and play scanning "feature". This feature of Windows XP will interrupt parallel port communications between the PC and LPT-to-JTAG interface. This will yield what looks like sporatic communications. Turning of the autoscan "feature" may be turned off for the parallel port in the WINXP registry…….

 

3.    The parallel cable connecting the PC parallel port and the LPT-to-JTAG interface MUST be IEEE1284 compliant. If the cable is not marked with the IEEE1284 text, then it is not compliant.

 

4.    In Windows XP/2000, the parallel port dialog checkbox entitled "Enable Legacy Plug and Play" should be checked. This setting is located in the Control Panel à System à Hardware à Device Manager à Ports à Printer Port (LPTx) dialog. You must reboot your PC after this setting to take effect.

 

5.    Make sure to turn off any applications which may be trying to access the printer port (such as a Print Manager) before running software to debug with LPT-to-JTAG interface.

 

6.    Also beware that some laptops, in particular some of the IBM Thinkpads, do not implement a standard parallel port even though they claim they do. If you encounter this problem on a laptop and have access to a desktop machine, it is best to try the experiment on the desktop in order to rule out other issues.

CAN mit dem nanoMODUL-164

Ich habe Probleme dem CAN des nanoMODUL-164 auf der Basisplatine. Gibt es eine Demo, damit ich den CAN überprüfen kann ?

Antwort:

Im Anhang finden Sie eine Demo zur Überprüfung des CAN. Bitte beachten Sie die Einstellungen des Jumpers 3 auf der Baisplatine, ob Sie das Programm im Debugger, JP3 geschlossen, oder aus dem Flash JP3 offen, ausführen wollen. Wenn Sie den Debugger verwenden, sollte Buscon 1 = 0 sein.

 

Downolad: CAN-Demo

nanoMODUL-164: Platinenunterschiede PL1134.0 und PL1134.2

Frage:

Wir haben in unserem Produkt das nanoMODUL-164 (NM-164 PL 1134.0) mit C164CI-8EM eingesetzt. Bei der letzen Lieferung haben wir die Module (NM-264) in Platinenversion PL1134.2 mit C164CI-LM bekommen. Leider läuft unsere Software auf den Modulen aus der neuen Lieferung nicht mehr richtig. Können Sie uns bitte mitteilen, was sind die Änderungen und wie sollen wir unser Software anpassen?

Antwort:

Zwei kleine Änderungen auf dem nanoMODUL-164 (NM-264) sind geschehen:

- Als erstes sind die neuen RTC8564 eingesetzt worden, da die alten RTC8583 von dem Hersteller abgekündigt wurden. Die neue Uhr ist leider nicht zu der alten kompatibel. Ein Treiber-Beispiel für die neue Uhr bekommen Sie beim unseren Support.

- Als zweites setzen wir einen anderen Controllerderivat ein. Bis jetzt setzte PHYTEC immer nur C164CI-8EM ( IC098 und IC098-S) Controller ein. Seit kurzem wird der C164-CI LM (IC-203) Controller eingesetzt, der kein internes OTP mehr besitzt. Unterschied ist, daß bei C164-CI LM das interne XRAM (ab Adr. E000h sich NICHT mehr überblenden oder abschalten lässt, wie es bei dem C164CI-8EM möglich war. Deswegen soll bei der Einstellung für den Linker noch eine Reserve für Adreßbereich E000 - EFFF eingetragen werden. Der restliche Bereich von F000 - FFFF sollte über die Entwicklungsumgebung (Keil/Tasking) verwaltet werden können.

miniMODUL-167 (MM-310): Externer Uart

Frage:

Der externe Uart soll im 8 Bit demultiplext Mode angesprochen werden.
Welche Auswirkungen hat dies auf die im 16bit demultipext angeschlossenen Speicher ROM=Flash und RAM ?

Antwort:

Dies hat keine Auswirkungen auf andere angeschlossene Hardware, da jeder externe Speicher über ein eigenes Chip Select Signal angesprochen wird. Jedes Chip Select Signal wird einzeln und der angeschlossenen Hardware entsprechend eingestellt, so wird auf dem miniMODUL-167 das /CS 4 zum Adressieren des 8 bit demultiplexten Uart verwendet,
ROM=Flash und RAM werden im 16 bit Demultiplext Modus angesprochen. Im C167Cx Controller wird dies durch Setzen des BTYP Bit im jeweiligen Busconregister erreicht.

miniMODUL-167 mit 0 Waitstates bei 20Mhz Taktfrequenz?

Frage:

Ist es möglich, das miniMODUL-167 bei 20Mhz Taktfrequenz mit null Waitstates mit Extended-/CS für RAM Speicherzugriffe zu betreiben ?

Antwort:

Ja dies ist möglich. Allerdings müssen dann schnelle RAM Speicher (55ns Zugriffszeit) auf dem Modul aufgelötet sein. Die Zykluszeit an /RD beträgt 100ns.
Entsprechend ausgebaute Module können Sie bei PHYTEC bestellen. Die Artikelnummer lautet MM-310-A, 256KB Flash und 256KB RAM, andere Bestückungsvarianten sind auf Anfrage lieferbar.

Memory Modell des miniMODUL-167 bei 256KB Flash/256KB SRAM

Frage:

Das Modul wird in Mode = 1 betrieben. Wie sieht genau die Memorymap aus? Ist nach den 256k Flash gar nichts oder RAM oder was Gespiegeltes...?


Antwort:

Der Memory Map ist bei MODE=1 von der Start167.a66 und der in der Entwicklungsumgebung gemachten Einstellungen, unter "Options for TARGET" abhängig, da die Chip Select Unit des C167CX verwendet wird.
Zur näheren Erklärung:
Nach Reset des Controllers ist zuerst nur CS0 über den gesamten Adressraum von 16MB aktiv.
Mit jeden weiterem Chip Select Signal, das durch das Programm on Board aktiviert wird, wird CS0 sozusagen Speicher weggenommen. Man könnte auch CS1 ab Adr.0 aktivieren, wird z.B. bei unseren Debug Demos in Zusammenhang mit der KEIL IDE gemacht.
Spiegelungen entstehen dann, wenn der Adressraum physikalisch keinen Speicher mehr adressieren kann.
Angenommen es wird in der start167.a66 für jedes Chip Selectsignal 1 MB Speicher eingestellt, dann beginnen die Spiegelungen ab der Adresse über 4MB.

miniMODUL-167 (MM-310) in eigener Applikation

Frage:

Ich möchte das miniMODUL-167 in meine eigene Applikation als Modul eindesignen. Welche Beschaltung ist hier notwendig, um in meiner Applikation die Möglichkeit der In-System-Programmierung mit den Phytec FlashTools weiter nutzen zu können?

Antwort:

Dafür sind nur zwei Tasten (Reset und Boot) und eine DB9 Buchse notwendig. Verbinden Sie den /Reset-Eingang des Moduls (Pin B34) über einen Taster mit der Schaltungsmasse. Um das miniMODUL-167 in den Programmmodus (Bootstrapmodus) zu versetzen, verbinden Sie die Datenleitung D4 (Pin 37A) über einen Taster mit einem 4K7 Widerstand nach GND. Um die Kommunikation mit dem PC zu gewährleisten, müssen noch die RxD (Pin 4B) und TxD (Pin 3B) PINs jeweils mit Pin 3 und Pin 2 auf der DB9-Buchse verbunden werden. Pin 5 der DB9-Buchse verbinden Sie mit der Schaltungsmasse.

miniMODUL-167 (MM-310): Externer Uart SCC1691 mit bis zu 115 kBaud

Frage:

Dem Datenblatt nach kann der SCC1691 mit bis zu 115 kBaud betrieben werden. Gibt es einen Trick, um es mit dem MiniModul zu realisieren?

Antwort:

Im externen Uart muß der extended Baudrate Mode benutzt werden, da die standart Modes nicht mehr als 38400Baud erlauben.
Der reload Wert des Timers zum Baudraten Generator muß hier per Software übergeben werden.
Im Anhang finden Sie ein überarbeitetes Beispiel zum extended Mode.

Download: Beispiel

RAM Batteriepufferung auf PCB 1123.xx

Frage:
Auf dem kitCON-167, ein Infineon Startkit, PCB Nr. 1123.3a, möchte ich die RAMs mit Batteriepufferung versehen, so daß meine Daten im RAM erhalten bleiben. Die Stromaufnahme bei angeschalteter VCC beträgt 10mA anstatt einige µA. Wo ist das Problem?

Antwort:
Dieses Problem ist uns bekannt. Es betrifft alle Platinen mit der PCB Nr.: 1123.XX
Durch die Schutzbeschaltung der Controller Pins kommt es bei Power OFF und Batteriepufferung zu einem Stromfluß von der Batterie über die CS Leitung nach GND. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Stromaufnahme und einer schnellen Entladung der Batterie.
Um dieses Problem zu beheben, wurde bei der nächsten Revision des kitCONs PCB Nr. 1175.XX dieser Schaltungsteil verbessert. Leider können wir für diese Boards kein Workaround anbieten.
Starterkits von Infineon oder einem Infineon Distributor sind nicht für Batteriepufferung ausgelegt, da auf diesen Boards der Spannungsüberwachungsbaustein MAX 691 nicht enthalten ist und somit auch nicht zwischen VCC und VPD umgeschaltet werden kann.

Probleme beim BootUp der Staterkits 167

Frage:
Wir haben kürzlich eine neue Charge an Starterkits von Infineon bekommen (Kennzeichnung auf dem MC: SAF-C167CR-LM FA). Diese weisen im Gegensatz zu früheren mit einem anderen MC folgendes Problem auf:
Beim PowerOn findet offensichtlich kein vollständiger Reset statt, so daß die Clock nicht stimmt. Z.B. blinkt eine Lampe auf dem Starterkit langsamer als sonst. Auf dem CAN - Bus werden Error - Frames produziert, was auch von einem falschen Clock wohl kommt. Nach einem Reset mit dem Taster auf dem Starterkit, arbeitet es dann richtig. Können Sie mir einen Tip geben, was da los ist bzw. was man tun kann?

Antwort:
Die Probleme hängen wie Sie erkannt haben am FA Step des Controllers. Im Anhang finden Sie das Errata zu dem GA Step, da der FA nur kurze Zeit gefertigt wurde. Des weiteren ist auf den kitCONs-167, Infineon Starterkit, der Reset Baustein Max 690 nicht bestückt, so daß Sie immer nach Power On einen manuellen Reset auslösen sollten. Der Reset Baustein wird hingegen auf allen direkt bei PHYTEC erworbenen kitCONs bestückt, so daß ein ordentlicher Power On Reset ausgelöst wird.

Demo für RTC 8583

Frage:
Wo bekomme ich eine Demo für die RTC 8583 auf dem kitCON-167 her?

Antwort:
Im Anhang finden Sie eine Demo zur initialisierung der RTC. Des weiteren finden Sie viele Demos auf unserem FTP Server:

Anschluß eines Hitex Emulators

Frage:
Wir möchten an unser kitCON-167 einen Hitex Emulator anschließen, wissen aber leider nicht die genaue Bezeichnung der verwendeten Adapter und Stiftleisten.

Antwort:
Im Anhang finden Sie eine Application Note von Hitex mit dem Quad Connector System QC144 Small und zusätzlich das Footprint des Quad Connectors auf dem KC-167. Der Controller befindet sich genau in der Mitte des Connectors.

Unbekanntes Bauteil

Frage:
Ich bin auf ein Problem mit Ihrem Mikrocontrollerboard vom Typ kitCON 167 CR gestoßen. Es existiert dort ein Baustein U7 vom Typ DS2400. Es scheint eine Art serieller IC im TO-92 Gehäuse zu sein. Ich konnte allerdings nirgends Informationen über dieses Bauteil finden. Welche Funktion erfüllt dieses Teil?

Antwort:
Das Bauteil U7 ist ein Nummerchip, der nur bei Einsatz des Netzwerks phyNET zun Einsatz kommt. In Ihm werden spezielle Daten, Nummern, zur Erkennung innerhalb des Netzwerkes seriell ausgelesen. Wenn Sie kein phyNET einsetzten, ist dieses Beuteil nicht von Beteutung und ist auch nicht bestückt.

Flash auf kitcon 167 erweitern

Frage:
Wir möchten auf dem kitCON 167 den Flashspeicher erweitern. Der auf dem Board vorhandene Flashspeicher 2x AM29F010, insgesamt 256KB, reicht für die Anwendung nicht aus. Mit welchen Flashspeichern (Typ, Hersteller) können wir das Board auf 2MB Flashspeicher umrüsten?

Antwort:
Bei Bestückung mit 2 MB Flash sollten Sie beachten, daß nur das 1.MB Flash, das mit /CS0 adressiert wird, als Codespeicher zur Verfügung steht. Das zweite MB an /CS3 steht nur als Dataspeicher zur Verfügung. Das 2.MB Flash wird nicht von unseren FlashTools zum Programmieren unterstützt. Wir empfehlen Flashes, 29F040, der Hersteller AMD, ST, Nexflash, Macronix oder Fujitsu.

Wie hoch dürfen die I/O Ports belastet werden, z.B. bei dem C167CS von Infineon?

Die im Data Sheet angegebenen Stromwerte dürfen nicht überschritten werden. z.B. Vol = 0,45 V max bei Iol = 2,4 mA bedeutet, dass 2,4 mA nicht überschritten werden dürfen. Mehr wird nicht garantiert.

Carrier Board HD200: Molex Connectors for expansion bus

 

Question:

What are the exact dimensions (or part#) of the 160-Pin Molex Female Receptacles that will connect with the Molex Male Headers located on the HD200 Carrier Board?

Answer:

An overview of the part numbers of the Molex connectors is available on our website at http://www.phytec.com/pdf/PHYTEC_Molex_P-N_Overview.pdf

There are also spec sheets available online at  http://www.phytec.com/products/related-products/molexconnectors.html